Login
AKTUELL 11.06.2024
Wolltest du schon immer mal selber Radio machen und deine Stimme in der Region verteilen? Jetzt ist deine Chance! ?? >> weiterlesen

  Politik & Gesellschaft, Infos und Regionales


Radio Micro-Europa


Beiträge & Artikel

Baisingen – NS-Verfolgung einer jüdischen Landgemeinde. Studiogespräch mit Franziska Becker (515)

Im Studiogespräch berichtet Franziska Becker über ihre Recherchen zum Angriff der Nazis auf die jüdische Gemeinde Baisingen.

CampusFunk Radio Micro-Europa: Sendung (515) „Baisingen – NS-Verfolgung einer jüdischen Landgemeinde. Studiogespräch mit Franziska Becker“ am Sonntag, den 28. Januar 2024 von 12 bis 13 Uhr im Freien Radio Wüste Welle 96,6 – Kabel: 97,45 MHz, auch als Livestream im Internet

Wiederholungen: Mittwoch 31.01.24, 17-18 Uhr und Freitag, 02.02.24, 00-01 Uhr

Der Link zum Anhören im Internet: https://www.wueste-welle.de/broadcasts/livestream

Der Link zu unserer Mediathek: http://vergil.uni-tuebingen.de/microeuropa/ 

Der Link zu unserer Homepage: https://micro-europa.de/

Moderation: Ulrich Hägele

Studiogast: Franziska Becker

Technik: Kolja Zschorsch

Inhalt der Sendung:

Im Landkreis Tübingen gab es in Baisingen, heute ein Stadtteil von Rottenburg, eine große jüdische Landgemeinde mit über hundert Mitgliedern. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 schändeten die Nazis auch dort die Synagoge. Sie raubten die Tora-Rolle, rissen die Bänke heraus und zerstörten die Leuchter. Manchen der Baisinger Jüdinnen und Juden gelang die Flucht nach Amerika oder Palästina. Nur vier kehrten zurück. Darunter der Viehhändler Harry Kahn. Heute ist die ehemalige Synagoge Gedenkstätte und Museum.

Die promovierte Kulturwissenschaftlerin und Mediatorin Franziska Becker forschte Mitte der 1980er Jahre im Rahmen ihrer Magisterarbeit im Fach EKW über den nationalsozialistischen Terror an Juden in Baisingen. Das Buch dazu war lange vergriffen. Der Tübinger EKW-Verlag hat es nun in einer erweiterten Fassung neu aufgelegt. Der Titel: „Gewalt und Gedächtnis. Erinnerungen an die nationalsozialistische Verfolgung einer jüdischen Landgemeinde“.

Im CampusFunk-Studiogespräch mit Ulrich Hägele berichtet Franziska Becker über ihre Recherchen in Baisingen und Umgebung. Die Nazis hatten die Baisinger Jüdinnen und Juden an drei Terminen 1941 und 1942 in die Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz deportiert. Mitnehmen durften sie nur was in einen Koffer passte. Zur Sprache kommt das erschreckende offizielle Vorgehen der Nazis, den jüdischen Besitz – Gebäude, Scheunen, Möbel, Kleider, Weißzeug, Geschirr etc. – kurz nach der Deportation gewinnbringend an die Einheimischen zu verkaufen. Federführend war damals die Finanzbehörde in Horb. Franziska Becker beschreibt ebenso, wie wenig sich die Baisingerinnen und Baisinger um ihre verschleppten Nachbarn kümmerten. Viele verschlossen an den drei Deportationstagen einfach ihre Fensterläden.

Die jüdische Kunst und Kultur wollten die Nazis ausradieren. Umso wichtiger ist es, dass wir uns heute an sie erinnern. Zur Sendung spielen wir Musik aus den 1930er Jahren von einst populären Interpret*innen. Die Nazis trieben unzählige von ihnen in die Emigration oder ermordeten sie in den Vernichtungslagern. So auch Willy Rosen, Paul Ehrlich und Paul O‘ Montis. Willy Rosen und Max Ehrlich starben beide am 1. Oktober 1944 in der Gaskammer von Auschwitz-Birkenau. Der bekennende Homosexuelle Paul O‘ Montis wurde am 17. Juli 1940 im Konzentrationslager Sachsenhausen erschlagen.

Musik:

01 Willy Rosen (18.7.1894-1.10.1944/KZ Auschwitz-Birkenau) – Sag‘ mir nicht ‚Ich liebe Dich‘ (1931)

02 Max Ehrlich (7.12.1892-1.10.1944/ KZ Auschwitz-Birkenau) – Die Mädels vom Chantant (1931)

03 Paul O’Montis (3.4.1894-17.7.1940/KZ Sachsenhausen) – Wenn ich mal eine Dummheit mach‘ (1932)


Audio

Download (1,74 MB)
Teaser_515.mp3



Sendetermine

Radio Micro-Europa

28.01.2024 12 Uhr

Radio Micro-Europa

31.01.2024 17 Uhr

Radio Micro-Europa

02.02.2024 00 Uhr




SENDUNG SUCHEN








Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de