Login

  Politik & Gesellschaft, andere Sprachen & Kulturkreise


Radio inTAKT

Mai 2019 Dezember 2019


Beiträge & Artikel

Critical Whiteness :: Hamed Abbaspur

Mit der sozialen Konstruktion der "weißen Identität" beschäftigt sich die Forschungsrichtung mit dem Namen "Critical Whiteness". Was das genau bedeutet und wie Theorie in der Praxis angewendet wird, erzählte uns Hamed Abbaspur

"Weiß sein" hat in diesem Kontext nichts mit der Farbe zu tun. Vielmehr wird, nach Critical Whiteness, "weiß sein" als soziale Konstruktion angesehen. Teil dieser konstruierten Identität sind Privilegien, die den People of Colour (POC) aufgrund gesellschaftlicher Strukturen verwehrt bleiben. Dabei hat eine kritische Auseinandersetzung mit der "weißen Identität" zunächst immer das Ziel der Sensibilisierung für und die Reflektion über die eigenen Privilegien sogenannter "Weißer". 

Hamed Abbaspur ist Dozent für ganzheitliche Lehrformate für nachhaltige Entwicklung und interkulturelle Bildung in Hamburg. Er nennt als basale Grundlage der untersuchten Identitätskonstruktionen die unterschiedlichen Differenzierungskategorien, die Menschen selbst entwickeln um sich und ihre Mitmenschen einzuordnen und positionieren zu können. "Weiß sein" hat sich historisch zumindest in unserer Gesellschaft als die Identität entwickelt, der oft mehr Privilegien zuteil werden, als es anderen zugestanden wird. Dies spüren POC´s beispielsweise bei der Wohnungs- und Jobsuche, oder auch in simplen alltäglichen Interaktionen. 

Dabei kann eine Reflexion auf Seiten der Menschen ohne Rassismuserfahrungen nur stattfinden, wenn einerseits der Wille zur Auseinandersetzung mit sich selbst da ist, aber auch das Verständnis dafür, dass es in dem Diskurs nicht um persönliche Schuldzuweisungen sondern um das Offenlegen von zugrunde liegenden Strukturen geht.

Am besten wird diese Art der Reflexion der eigenen Stellung in der Gesellschaft laut Hamed Abbaspur durch direkten Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen "Identitäten" erreicht. Dies versucht er auch in seinen Workshops immer wieder durch den Einbezug persönlicher Rassismuserfahrungen der teilnehmenden POC´s zu erreichen. Nur so kann ein Umdenken angestoßen werden. 

Weitere Hintergründe zu der Forschungsrichtung Critical Whiteness, konkrete Beispiele aus den Workshops, den noch bestehenden Handlungsbedarf und wie man so viele Menschen wie möglich erreichen kann erfahrt ihr im kompletten Interview unter diesem Beitrag.


Audio

Interview komplett

Download (57,28 MB)
_Hamed_Abbaspur_komplettes_Interview.mp3





Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de