Login

  Politik & Gesellschaft, andere Sprachen & Kulturkreise


Radio inTAKT

Mai 2019 November 2021


Beiträge & Artikel

Afrokids in Tübingen :: TAKT-Projekt gegen Diskriminierung

"Und auch wenn es nett gemeint ist, kann es auch zur Folge haben, dass dieses Normalitätsgefühl abhanden kommt, wenn man drei Mal am Tag gesagt kriegt, dass die Haare doch so schön seien". Hannah spricht im Interview über Erfahrungen schwarzer Kinder in ihrem Alltag und wie durch das Projekt "Afrokids" diese Barriere überbrückt und der Austausch zwischen afrodeutschen Familien ermöglicht werden soll.

Am Montag, den 7.09.21, erzählt uns Hannah live im Studio von ihrem Projekt „Afrokids“, das sie gemeinsam mit ihrer Freundin Sonja über TAKT - Tübingen aktiv gegen Diskriminierung ins Leben gerufen hat. Der Kern des Projekts sind monatliche Treffen von schwarzen (afrodeutschen) Kindern und ihren Familien aus der Gegend um Tübingen, wobei das Kennenlernen und Zusammenfinden der Kinder im Vordergrund steht. Es wird gegessen, getrunken, geplaudert oder aber auch bei Workshops und kleinen Aktivitäten mitgemacht. Zudem bietet Afrokids ergänzend den Reflexionsaustausch von den Eltern und Bezugspersonen der Kinder an.

Hannah und ihre Freundin sind selbst weiße Mütter von schwarzen Kindern und setzen sich seit einigen Jahren mit Rassismus und kritischem Denken auseinander. Für sie war es wichtig, dass ihre Kinder Mehrheitserfahrungen sammeln und Freunde oder Freundinnen finden, „mit denen sie einfach Themen besprechen können, die sie ganz persönlich betreffen und wo [sie] als weiße Eltern zwar stärkend zur Seite stehen können, aber eben auch nicht alles nachvollziehen können." Zudem gab es viel Zuspruch und Interesse aus ihrem Umfeld an einem solchen Projekt, woraufhin Afrokids im Rahmen von TAKT letztendlich entstand.

Beim dritten Treffen der Afrokids wurde von Yasmin Nasrudin ein „Empowerement-Workshop“ für die Kids veranstaltet, bei welchem schwarze Vorbilder im Mittelpunkt standen. Die vier- bis achtjährigen Kinder haben dabei eine Stunde lang gebastelt, gemalt, Geschichten angehört, und verschiedene Persönlichkeiten aus ganz unterschiedlichen Lebensbereichen wie Politik, Sport, Kunst etc. kennengelernt und erfahren, „dass, auch wenn in den Medien ansonsten häufig weiße Personen präsent sind, es eben auch schwarze Personen gibt, an denen sie sich orientieren können, wenn sie das möchten“, so Hannah.

Des Weiteren erzählt Hannah, dass sie und ihrer Kollegin von Anfang an großen Wert darauf gelegt haben, dass die Spielsachen, die Kinderbücher, die Puppen, und das ganze Material, was den Kindern zur Verfügung gestellt wird, divers sind und verschiedene Menschengruppen darstellen. Dass den Kindern von vornherein verschiedenen Materialien und Weltsichten zur Verfügung gestellt werden ist bei Afrokids von großer Bedeutung und führt laut Hannah auch dazu, dass sich die Kinder repräsentiert fühlen. Dabei ist ihr aber auch wichtig, dass sich die Intention nach Diversität nicht aufdrängt und im Mittelpunkt steht, sondern einfach zur Normalität wird.

Im Verlauf des Interviews erzählt Hannah noch von vielen weiteren Themen, Workshops, und Aktionen, die sie im Rahmen von Afrokids mit den Kindern bereits durchgeführt haben und berichtet auch aus Sicht der Eltern, wie es ist, mit negativen Erfahrungen der Kinder umzugehen und wie dabei das Reflexionsangebot hilft. Zudem gibt es Büchertipps und Einblicke in Hannahs Umgang mit ihrer eigenen Tochter. Hört doch gerne mal rein!


Audio

Download (12,34 MB)
Interview_AfroKids_kurz.mp3


Download (66,64 MB)
Interview_AfroKids_lang.mp3





Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de