Login

  Kunst & Kultur, Musik


Pfauenspinnerin


Beiträge & Artikel

Mehr als ein Gast: Luna! (oder: eine kleine Geschichte der Pfauenspinnerin)

Wer die Vorgänger-Sendungen der Pfauenspinnerin kennt, kennt auch Luna bereits. Aber falls Ihr erst seit kürzerer Zeit gespannt der Pfauenspinnerin lauscht, dann mögt Ihr Euch vielleicht fragen: Wer ist eigentlich Luna, die immer mal wieder mitmischt?

Vor der Pfauenspinnerin gab es die Pfauenspinner. Und noch vor den Pfauenspinnern gab es die Pfauenspinnereien. Und bevor es die Pfauenspinnereien gab, gab es die Mädchen-Redaktion Moscitas. Und am Anfang war in diesem Fall nicht das Wort, sondern ein Mädchen-Radio-Workshop in den Herbstferien.

Damals nämlich, bei dem Mädchen-Radio-Workshop in den Herbstferien (in dessen Rahmen übrigens auch eine famose Fotostory entstand), begegneten sich Luna und Miri zum ersten Mal. Beide hatten davor schon Sendungen auf der Wüsten Welle gemacht und wollten sich nun fortbilden. Das gelang ganz gut und neben der freudvollen Fortbildung wurden auch munter Kontakte und Freundschaften geknüpft. Das ging soweit, dass aus einer Sendung über den damals aktuellen Harry Potter-Film (höchstwahrscheinlich war das "Die Kammer des Schreckens") eine Redaktion entstand, die sich "Moscitas" nannte. Sowohl Luna als auch Miri und einige andere muntere Mädchen mischten da mit (für diesen Text wird von den anderen munteren Mädchen die Steffi noch relevant!) und bearbeiteten bunte Themen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen. So ging es damals in manchen Sendungen um Wetterphänomene oder Lieblingswitze, in anderen Sendungen allerdings auch um Asyl-, Generationen- oder Geschlechterpolitik.

Aus verschiedenen Gründen beschlossen Luna, Miri und Steffi, die damals auch bei den Moscitas mitgemacht hatte, eine neue Redaktion zu gründen. Nachdem sie sich die Primetime-Sendezeit am Samstagnachmittag um 17 Uhr gesichert hatten, musste nur noch ein Name her. Moskitos sind bekanntermaßen Insekten und schnell war klar, dass der neue Name eine Hommage an die fabulösen Moscitas sein sollte. Weil Schmetterlinge auch Insekten und Pfauenspinner eine Unterart der Schmetterlinge sind, die in verschiedensten Gewändern auftreten und weil "Pfauenspinnereien" ein tolles Wortspiel ist, lag der Name der neuen Sendung schnell auf der Hand.

Zu dieser Zeit betrug es sich auch, dass Luna, die in Wirklichkeit Aysun heißt, sich ihren Radionamen zulegte unter dem sie fortan in Stadt und Land bekannt sein sollte. Die Pfauenspinnereien legten sich in's Zeug und interviewten internationale Rockgrößen wie Die Kleinen Götter, Benzin oder die Kleinstadthelden. Auch Kult-Autorinnen wie Katrin Bongart kamen ihnen vor's Mikrofon. Trotz all dieser Termine mit prominenten Persönlichkeiten, engagierten sich die Moderatorinnen der Pfauenspinnereien auch bei verschiedenen Radioprojekten und wurden so langsam aber sicher zu echten Pros.

Als klar war, dass Steffi eines Tages studienbedingt nicht mehr bei der Sendung mitmachen könnte, ging etwas verloren und zwar das "-eien" am Ende des Sendungsnamens. Luna für ihren Teil begann eine Ausbildung beim besten Radio der Welt und machte bei noch mehr Projekten und dem Lokalmagazin mit. 

Drei Jahre später schloss sie die Ausbildung glorreich ab und beschloss, dass sie auch Mal die Luft außerhalb des Radios schnuppern musste. Seit August 2013 sendet Miri deswegen meistens alleine und hielt es für richtig, zum Jahresbeginn 2014 dem Sendungsnamen wieder ein "-in" anzuhängen. Außerdem krempelte sie das Konzept etwas um, damit die Sendung trotz Lunas Fehlen weiterhin spannend bleiben würde. Das ist der aktuelle Stand. Im Grunde. Aber weil Luna und Miri (nicht nur) diese lange Radio-Geschichte verbindet und weil das freie Radiomachen süchtig macht und weil die Pfauenspinnerin trotzdem noch irgendwie auch Lunas Sendung ist, kommt sie immer mal wieder gerne vorbei, wenn sie in der Stadt ist. Dann steuert sie Musik, Wortbeiträge und Ideen bei und sorgt bei Miri und den Hörer_innen (also im besten Fall: Euch!) jedes Mal für große Wiederhörensfreude.

Am 5. Juli 2014 war Luna übrigens als Musikgast in der Sendung. Vielleicht gibt's ja mal die Wiederholung zu hören: Hier auf der Website erfahrt Ihr als Erste davon (oder naja, vielleicht nicht als Erste, aber Ihr erfahrt jedenfalls hier davon). Und auch wenn die Sendung in der "Musikgast"-Rubrik lief, war, ist und bleibt Luna immer mehr als ein Gast!

 

P.S. Der momentan noch aktuelle Jingle der Pfauenspinnerin ist übrigens von Luna, Steffi und Miri gemeinsam gebastelt worden.


Audio

Der Jingle der Pfauenspinner (der immer noch der Jingle der Pfauenspinnerin ist)

Download (827,07 KB)
Jingel_Pfauenspinner-ohne_Musik.mp3




SENDUNG SUCHEN








Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de