Login
AKTUELL 18.04.2024
Bundesfreiwilligendienst im Freien Radio Wüste Welle – redaktionelle und medienpädagogische Radioarbeit in Teilzeit >> weiterlesen

  andere Sprachen & Kulturkreise, Politik & Gesellschaft


Globales Lernen On Air

Januar 2021 offen


Beiträge & Artikel

Buen Vivir - Das gute Leben

Buen Vivir: ein Konzept, eine Lebensalternative aus den Anden Lateinamerikas. In der Sendung von Sofia Cervera und Rocío Rueda Ortiz geht es um das Thema „Buen Vivir“. Was bedeutet Buen Vivir, woher kommt es und wie kann man in Lateinamerika aber auch in Europa diese Lebensalterntive umsetzen? Um diese Fragen zu beantworten haben wir Raquel Cayapa, Elena Mugurza und Franzisca Gallegos als Interviewpartnerinnen eingeladen.

Buen Vivir" oder "Gutes leben“  kann als paradigmatischer Vorschlag definiert werden, der aus der lateinamerikanischen indigenen Welt stammt und sich auf das kritische Denken in Lateinamerika ausweitet und die Debatten über Entwicklung erreicht. Es geht um eine mögliche Alternative zur Bewältigung der Herausforderungen von  einer zunehmend globalisierten Welt mit zahlreichen Krisen systemischer Art und mit anhaltenden Problemen wie Armut, Ungleichheit und der Zerstörung von Ressourcen.

Buen Vivir ist eine Übersetzung der indigenen Wörter Sumak Kawsay (auf Quechua von Ecuador) - Suma Qamaña (auf Aymara von Bolivien), jedoch ist der Bedeutungsreichtum dieser angestammten Sprachen begrenzt, um etwas auszudrücken, das vom vollen Leben oder der Fülle des Lebens spricht, als Lebensweise von Menschen in Gemeinschaften in Harmonie mit der Natur und im Gleichgewicht in individuellen und kollektiven Beziehungen.

Aber das Buen Vivir ist weder einzigartig noch eine Neuheit in der Politik der Andenländer am Anfang des 21. Jahrhunderts. Die uralten Dörfer und Nationalitäten der Abya Yala sind nicht die einzigen Überbringer seiner Ideen. Buen Vivir ist Teil einer großen Suche nach Lebensalternativen.  Das Gute Leben wurde unter verschiedensten Namen und Ausprägungen zu unterschiedlichen Zeiten in verschiedenen Regionen praktiziert, in Lateinamerika gibt es, z.B. Ñandareko in Guaraní oder el Vivir Bonito und Vivir Sabroso in Kolumbien, aber wir finden auch alternative Lebensvorstellungen im afrikanischen Ubuntu oder in den indischen Bewegungen Svadeshi, Swaraj und Apargama.

Elena Mugurza und Raquel Cayapa argumentieren, dass Buen Vivir ein Konzept ist, das vor allem in der akademischen Welt verwendet wird, dass aber im Alltagsleben der lateinamerikanischen Länder die indigene Bevölkerung oder die Bauern ihre Praktiken nicht als "Buen Vivir" bezeichnen.  Ihre Beziehung zur Natur und zu anderen Menschen in ihren Gemeinschaften ist jedoch seit Tausenden von Jahren von der Suche nach Harmonie geprägt. Dies ist ein großer Unterschied zu dem, was in den Städten unter dem Einfluss des westlichen Wirtschaftsmodells erlebt wird.

Dennoch betont Raquel Cayapa, wie wichtig es ist, indigene Gemeinschaften nicht zu romantisieren, als wären sie "unmündig" oder in der Vergangenheit geblieben. Die Verwirklichung der Prinzipien des „Buen Vivir“ ist nicht ohne Konflikte und Schwierigkeiten, denn das westliche Lebensmodell hat in jedem Fall auch die indigenen Gemeinschaften erreicht.
Buen Vivir eröffnet, laut Franzica Gallegos, viele Perspektiven. Erstens zeigt es uns, dass es Denk-, Handlungs- und Gefühlsweisen gibt, die möglich sind und die eine Antwort auf die ökologischen und menschlichen Ungleichgewichte sind, in denen wir leben, und dass sie letztlich eins sind.

Zweitens, das Buen Vivir befreit uns von dem starren und deterministischen Denken, in dem wir aufgewachsen sind, denn dieses ist eine Wahrnehmung von Zeit und Raum, die vom "jetzt" geprägt ist, und dieses jetzt ist die Möglichkeit einer ständigen Veränderung, es ist eine ständige Hoffnung, die wir gemeinsam aufbauen.

Zum Schluss möchten wir betonen, es gibt viele andere Alternativen, sowohl im Globalen Süden als auch im Globalen Norden, die eine Transformation und neue Lebenswege suchen, wo eine globale öko-soziale Gerechtigkeit möglich ist, wie z.B., die Degrowth, Commoning und  Post-Development Bewegungen, die solidarische Wirtschaft, das Tauschen und teilen, Recycling/Upcycling… Dies sind kleine Schritte, um nach alternativen Möglichkeiten zu suchen, wo wir sind, und so dazu beizutragen, dass eine Art des Buen Vivir für alle möglichst ist.


Audio

Buen Vivir 1

Download (6,93 MB)
buen_vivir_1.mp3


Buen Vivir 2

Download (4,22 MB)
buen_vivir_2.mp3


Elena Raquel Franzisca

Download (8,75 MB)
buen_vivir_3_Elena_Raquel_Franzisca.mp3


Schwierigkeiten

Download (4,7 MB)
buen_vivir_4_Raquel_Elena_Schwierigkeiten.mp3


Nord-Süd-Zusammenarbeit

Download (6,82 MB)
buen_vivir_5_Zusammenarbeit_nord-sued.mp3


Zusammenfassung

Download (3 MB)
buen_vivir_6_Zusammenfassung.mp3



Bilder




Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de