Login

  Politik & Gesellschaft, Infos und Regionales


100 JAHRE FRAUENWAHLRECHT

Juli 2018 Dezember 2019


Beiträge & Artikel

100 Jahre Frauenwahlrecht . Die Projekte des Stadtmuseums I

Laura Pölloth vom Stadtmuseum Tübingen organisiert drei Projekte zum Jubiläum. Sie verschaffte uns einen Einblick in die drei Projekte und stellte drei Vorkämpferinnen des Frauenwahlrechts vor.

Am 30. November 1918 trat in Deutschland das Reichswahlgesetz der Weimarer Republik in Kraft. Es beinhaltete erstmalig auch das aktive und passive Wahlrecht für Frauen. Am 19.1.1919 konnten sie dieses Recht bei der Wahl des Reichstages ausüben. Beide Daten sind Meilensteine nicht nur für alle Frauen, denn die Rechte, die man einer Frau zugesteht, spiegeln auch die soziale Gerechtigkeit einer Gesellschaft.

 

Das Stadtmuseum plant 3 Projekte zum Thema, mit denen Laura Pölloth beauftragt wurde: Zum Jubiläum eine kleine mobile Ausstellung unter dem Titel „Wahlkämpferinnen. 10 Frauen und ihr Kampf für das Wahlrecht“, ab Januar eine Zeitreise über die Treppenstufen des Museums: „Frauenstimmen in Tübingen. In 100 Jahren vom Wahlrecht bis zur Frauenquote“ und für den Sommer 2019 eine Sonderausstellung im Erdgeschoss des Museums, in der das herausragende Wirken einiger Tübinger Bürgerinnen für die politische Teilhabe von Frauen dargestellt wird.

 

Heute machte Laura uns neugierig auf die erste der drei Ausstellungen.

Vorgestellt werden Frauen aus Deutschland, Frankreich, England und den USA. Diese zehn Frauen setzten sich durch Schriften, Aktionen, Proteste und Demonstrationen für das Frauenwahlrecht ein.

Drei dieser zehn Frauen sind Olympe de Gouges, Mary Wollstonecraft und Clara Zetkin. Olympe de Gouges war eine französische Frauenrechtlerin zur Zeit der Französischen Revolution. Sie forderte die direkte Beteiligung der Frauen in der Politik und die Gleichstellung von Mann und Frau. Sie wurde jedoch im Zuge der Revolution hingerichtet.

Mary Wollstoncraft lebte im England des 18.Jahrhunderts. Ihre bekannteste Schrift war "A Vindication of the Rights of Woman". Darin verteidigt sie die Rechte von Mädchen auf Chancengleichheit in der Bildung und Ausbildung, sowie gleiche Arbeitsmöglichkeiten und eine parlamentarische Repräsentation.

Clara Zetkin, deutsche Politikerin im 19./20. Jahrhundert,  befasste sich ebenfalls mit den Rechten der Frau und engagierte sich im Sozialismus. Sie war die erste Frau, die eine Rede im deutschen Parlament hielt. 

 

Die Ausstellung besteht aus 10 "Roll-Ups", also aufstellbaren Plakaten mit Bild und Information. Sie wird zur Auftaktveranstaltung am 30.11.2018 im Rathaus erstmalig präsentiert und kann danach beim Stadtmuseum angefragt werden: https://www.tuebingen.de/stadtmuseum/ .


Audio

3 Projekte des Stadtmuseums

Download (14,79 MB)
3_Projekte_zum_Frauenwahlrecht.mp3


Roll-Ups von 10 Vorkämpferinnen

Download (8,11 MB)
10_Vorkaempferinnen_.mp3


3 der 10 Vorkämpferinnen des Frauenwahlrechts

Download (36,47 MB)
3_von_10_Vorkaempferinnen_.mp3





JETZT AUF
SENDUNG


  Lokalmagazin

LiveLive

Eure Infoalternative für die Region :: Aktuelle Meldungen, Veranstaltungen und Stimmen :: Interviewgäste aus der Region.
livestream_sidebar  

11
  Lokalmagazin

Eure Infoalternative für die Region :: Aktuelle Meldungen,...



12
  Frauenhour

Mitschnitt von der Fahnenhissung am 19. November im Tübinger Rathaus...



13
  Attac Radio

Sprachrohr für die ATTAC-Gruppen in Tübingen und Reutlingen,...








Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de