Login

 Infos und Regionales


LOKALMAGAZIN


Beiträge & Artikel

Daniel Benyamin und Zar Monta Cola

Der Sänger, Songwriter und Komponist Daniel Benyamin und sein Band Kollege Zar Monta Cola reden mit uns über ihre Arbeit als Musiker und Künstler, berichten von Erfahrungen sowie ihrem persönlichen Musikstil und nehmen uns mit auf eine Reise durch Indie, Pop, Jazz, Klassik und Post-Punk.

Am Montag, den 9. Mai 2022 hat das Doppelkonzert „Eral fun meets coconut dream" im Reutlinger franz.K stattgefunden. Es spielten Daniel Benyamin mit Fabian Simon & The Moon Machine. Am Morgen des gleichen Tages wurden wir von Daniel Benyamin und seinem Bandmitglied Marco, aka. Zar Monta Cola, im Studio besucht.

Daniel Benyamin hat schon mit jungen Jahren viel Musik gehört und kam vor allem durch seine älteren Geschwister zu dieser Leidensschaft. So hat er früh angefangen, selbst Musik zu machen. Nach einem eher zufälligen Fund eines Kassettenrecorders auf dem Speermüll hat er mit dem sogenannten „Mehrspurrecording“ erste Versuche gewagt. Mit seinem Taschengeld hat Daniel Benyamin jeden Monat so viele günstige Platten und Kassetten gekauft, wie nur möglich. Er fand es nur schade, dass die Platten nach hunderten malen Abspielen immer zerkratzt und somit unbrauchbar wurden.

Marco ist auf anderem Wege zur Musik gekommen. Sein Vater hat beim SWR gearbeitet und häufig Platten nach Hause mitgebracht. In seiner Jugend hat er sich selbst noch nicht als Musiker gesehen. Im Vergleich zu den guten alten Zeiten hat sich die Hörgewohnheit der Menschen stark verändert. Heute kann man Millionen Songs auf Spotify streamen, früher musste man sich hingegen intensiver mit seinen wenigen Platten auseinandersetzen, so die Musiker. Es fällt Daniel schwer, abzugrenzen, ob es besser oder schlechter geworden ist, aber man findet tatsächlich nicht mehr so viele gute Bands wie früher, so der Komponist und Musiker. Er betont aber, dass die Qualität der guten Musik überlebt, denn sie ist zeitlos und wiedererkennbar.

Die beiden Gitarristen der Band wurden stark vom Rock beeinflusst. Die Bandmitglieder kommen aus den verschiedensten Ländern, gehören zu unterschiedlichen Generationen und mögen vielfältige Musikstile. Aus ganz verschiedenen Genre von Black Metal über Psychedelic zu Post-Punk bildet man seinen ganz eigenen Stil. So ist schlussendlich jeder Musiker so einzigartig wie seine Interpretation.

In der Pandemie ist die Herausforderung entstanden, sich zu treffen und zusammenzuspielen. Die Verbindung unter den Bandmitgliedern ist jedoch auf keinen Fall geschwächt. Daniel und Marco lieben es auf Tour zu sein. Marco gefällt es am besten, Menschen zu treffen und sich über Ideen auszutauschen. Die Tour von Whitney Houston hat Daniel in vier Auftritten unterstützt. Die Musik von Whitney Houston passt nicht ganz zu seinem eigenen Stil, jedoch wollte er die Herausforderung wahrnehmen.


Audio

Download (15,97 MB)
Interview_Daniel_Benyamin_kurz.mp3


Download (72,08 MB)
Interview_Daniel_Benyamin_lang.mp3



Bilder




Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de