Login

 Infos und Regionales


LOKALMAGAZIN


Beiträge & Artikel

SLADEA und EPiZ :: Internationaler Austausch zwischen Reutlingen und Sierra Leone

Sigrid vom Entwicklungspädagogischen Zentrum Reutlingen Epiz und Mohammad von der Bildungsorganisation SLADEA aus Sierra Leone sprachen vom gemeinsamen Projekt “4 + 17 = Zusammen Zukunftsfähigkeit Lernen BW–SL”

Sigrid, die schon seit 1994 im Entwicklungspädagogischen Informationszentrum Reutlingen EPiZ tätig ist, erzählte, wie sich das EPiZ und die Sierra Leone Adult Education Association SLADEA für das Projekt “4 + 17 = Zusammen Zukunftsfähigkeit Lernen BW–SL” zusammengeschlossen haben.

Sie arbeitete im Jahr 2019 und 2020 als Fachkraft des Zivilen Friedensdienstes im Auftrag von Brot fuer die Welt / Dienste in Uebersee fuer SLADEA. Ihre Hauptaufgabe war gemeinsam mit allen Beteiligten herauszufinden, was SLADEA, die sich vor allem im Bereich der Erwachsenenbildung engagiert, braucht um sich weiterzuentwickeln, das Motto war „Empower SLADEA“. Sigrid stellte dabei fest, dass SLADEA dem EPiZ stark ähnelt.

Bei SLADEA gibt es ein zentrales nationales Büro und über das gesamte Land verteilt fuenfzehn Zweigstellen, die eigene Räume oder Räume vor Ort (beispielsweise Schulgebäude) für ihre Angebote und Projekte nutzen. SLADEA bietet Kurse zur Allgemein- und Grundbildung (Literacy, Numeracy, Civic Education) und Skills Training an.

SLADEA und EPiZ beschlossen, dass sie die globalen Nachhaltigkeitsziele gemeinsam weiterverfolgen wollen. Dabei soll der Fokus auf dem vierten und dem siebzehnten Ziel liegen. Das vierte Ziel lautet "Hochwertige Bildung für alle", das siebzehnte "Globale Partnerschaften zur Erreichung der Ziele stärken". Nach diesem Beschluss wurde ein Antrag für die Umsetzung dieses Projektes an die Stiftung EntwicklungsZusammenarbeit Baden-Wuerttemberg SEZ gestellt und bewilligt.

Vonseiten der Organisation SLADEA berichtete Mohamed Alarini Bah. Er ist seit 2016 Mitglied in der Organisation, zunächst ehrenamtlich, später auf Honorarbasis angestellt. Er erzählte, dass er selber Filmemacher sei und schon sehr früh Erfahrungen im Radio machen gesammelt hat. Schon zu Schulzeiten habe er im Radio mitgewirkt. Für ihn sei das eine Form von Aktivismus gewesen, gerade nach dem Bürgerkrieg in Sierra Leone. 2015 war dann Teil eines Workshops von SLADEA, der sich mit dem Produzieren von Filmen beschäftigte. Seit 2019 dreht er Filme, die sich mit gesellschaftlichen Problemen beschäftigen. Er hat unter anderem Filme über Ebola, Abtreibung und Zwangsheirat gedreht. Diese Filme zeigt ein SLADEA Team dann in verschiedenen Gemeinden. Anschließend gibt es immer Diskussions- und Fragerunden, die das Publikum mit ganz unterschiedlichem Bildungshorizont dazu anregen sollen, ihr eigenes Handeln oder das ihres Umfelds zu hinterfragen. Dabei gehe es ihm sehr darum, den Menschen einen Raum zu bieten, in dem sie frei ihre Meinung äußern können und Respekt erfahren.

Von dem Projekt “4 + 17 = Zusammen Zukunftsfähigkeit Lernen BW–SL” erhofft er sich, dass beide Organisationen ihre Horizonte erweitern können, allein schon beim Austausch über die Durchführung ihrer Angebote oder über die Art der Wissensvermittlung. Aber auch globale Themen wie Plastikmüll, Klimawandel oder Corona sollen Teil des Autauschs sein, bei dem die Partner/innen über den jeweiligen Umgang mit den Themen erfahren und davon profitieren sollen.

Sigrid ging zum Schluss noch darauf ein, wie momentan der Stand des Projekts ist. Vor allem lernen die Partner/innen sich gerade noch kennen und tauschen sich darüber aus, welche Kommunikationswege am Sinnvollsten sind und auf welchem Bildungsstand sich beide Organisationen befinden.

Das Projekt soll vorerst noch bis März 2022 laufen, aber alle Beteiligten hoffen, dass es weitergeht und ganz den Zielen der Nachhalltigkeit entspricht.


Audio

Download (74,22 MB)
Interview_Epiz_SLADEA_lang.mp3


Download (16,97 MB)
Interview_Epiz_SLADEA_kurz.mp3



Bilder





Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de