Login

 Infos und Regionales


LOKALMAGAZIN


Beiträge & Artikel

Wombat-Bündnis :: Demonstration für Solidarität

Das spontan gegründete Tübinger Wombat-Bündnis rief am 23. Januar zur Demonstration mit Kundgebungen auf. Zentrale Fordeung war ein "solidarisches statt kapitalistisches Krisenmanagement."

Auf dem Marktplatz Tübingen werden noch die Zelte der Gemüsestände vom Samstagsmarkt abgebaut, da versammeln sich Menschen - mit Abstand - vor einem kleinen, auffälligen Auto. Es ist mit grünen und lila Farben und linken Slogans besprüht, auf dem Dach sind Lautsprecher festgeschraubt. Ein Mikrofon steht davor.

Die erste Rednerin erklärt den Namen des Bündnisses und dessen Position: Die Höhlen der Wombats sollen bei Waldbränden in Australien anderen Tieren Zuflucht geboten haben. Es geht also um Solidarität und Unterstützung. Das Bündnis kritisiert zwar gewisse Geschehnisse während der Pandemie, jedoch distanziert es sich von den sogenannten Querdenkern oder ähnlichen Gruppen. Es wird dazu aufgerufen, die AHA-Regeln einzuhalten und die Pandemie als solches wird anerkannt.

Die Kritik der RednerInnen deckt ein weites Feld ab. Es gibt Kritik an den Großunternehmen, die sich durch oder trotz der Pandemie weiter bereichern, vor allem an der Rüstungsindustrie und den genehmigten Waffenlieferungen in Konfliktländer. Es wird gefordert, den Lockdown auf die Wirtschaft auszuweiten, denn "Menschenleben sind es durchaus wert, dafür Kapital zu opfern."

Die Unterbezahlung und Überarbeitung der PflegerInnen werden ebenso angeprangert wie die Überforderung von Eltern, die Homeoffice mit Homeschooling und Fürsorgearbeit vereinen müssen, und auch die Situation von Wohnungslosen in Tübingen. Für sie und auch für Geflüchtete, so schlägt man vor, könnten leerstehende Häuser und Hotels geöffnet werden.

Der Demonstrationszug zieht vom Marktplatz zum Lustnauer Tor, wo wieder zwei Reden gehalten werden, und dann weiter zum Zinserdreieck, wobei der Verkehr auf der Mühlstraße eine kurze Weile aufgehalten wird. Die Polizei begleitet uns.

Vor den geschlossenen Türen des Kaufhauses spricht ein Vertreter des NoPolGBW (Kein Polizeigesetz Baden-Württemberg) von polizeilichem Amtsmissbrauch. Auf die Pandemie bezieht er sich dabei, als er von weitergegebenen Daten von Kontaktdatenzetteln aus der Gastronomie berichtet. Besonders mitreißend ist die Rednerin, die über die Notlage von Flüchtlingen spricht. Eindringlich berichtet sie von den Zuständen in Camps und protestiert gegen den Weg der EU, die Camps aufrecht zu erhalten, anstatt die Menschen aufzunehmen. Trotz der Pandemie, die Flüchtlinge und Geflüchtete stärker trifft, wird weiterhin abgeschoben und Aufnahme in Kommunen verhindert. Noch einmal betont sie: Solidarität mit ALLEN Menschen, besonders während der Pandemie.


Audio

Beitrag zur Wombat-Demonstration

Download (19,71 MB)


Redebeitrag Polizeigestz

Download (18,55 MB)
06_-_NoPolGBW-MP3.mp3


Redebeitrag Flüchtlingspolitik

Download (11,79 MB)
05_-_Fluechtlingspolitik-MP3.mp3


Redebeitrag zur Situation Alleinerziehender

Download (14,83 MB)
04_-_Situation_Alleinerziehende-MP3.mp3


Redebeitrag Eohnungslosigkeit

Download (16,77 MB)
03_-_Tuebinger_Weg-_Wohnungslose-MP3.mp3


Redebeitrag Umverteilung

Download (29,82 MB)
02_-_Umverteilung.mp3


Einleitung Wombats

Download (10,29 MB)
01_-_Einleitung_Wombats.mp3





Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de