Login
AKTUELL 01.07.2020
25 Jahre Wüste Welle – ein guter Grund zum Feiern! Wir laden zu einem Empfang im Sudhausbiergarten. Es gibt Grußworte, Kulturprogramm sowie Essen und Getränke. >> weiterlesen

 Infos und Regionales


LOKALMAGAZIN


Beiträge & Artikel

"Sexkauf stoppen - jetzt!"

"Prostitution ist kein Job wie jeder andere. Prostitution ist Seelenmord." Die 4 ExpertInnen der Gesprächsrunde des 19. Filmfestes FrauenWelten am 22.11.2019 untermauerten diese Aussage auf beeindruckende Weise.

Zur Gesprächsrunde über Prostitution, Mensschenhandel und das "Nordische Modell" hatte die Filmfestleitung Experten geladen, die nahe dran sind an diesem Thema:

Die beeindruckenste von ihnen ist die Prostitutions-Austeigerin Sandra Norak, die als junges Mädchen Opfer der "Lover-Boy-Methode wurde". Im Gegensatz zu den vielen anderen traumatisierten Frauen, die sich in schamhaftes Schweigen hüllen, wagt sie es, die tatsächlichen Verhältnisse im Glimmerbusiness des Sexkaufs aufzudecken. Sie ist angehende Juristin  und betreibt Aufklärungsarbeit an Schulen, um junge Mädchen vor dem gleichen Schicksal zu bewahren.

Der schwedische Kommissar Simon Häggström setzt seid vielen Jahren das Sexkaufverbot in Stockholm praktisch um. Er konnte über die positiven Erfahrungen mit dem "Nordischen Modell" berichten, das in Schweden im Jahr 1999 Gesetz wurde. Es besteht aus 4 Säulen, von denen das Sexkaufverbot, die Kriminalisierung der Käufer nur die erste und wichtigste ist. Die Prostituierten selbst werden entkriminalisiert. flankierende Maßnahmen sind Hilfen für den Ausstieg und die Aufklärung der Bevölkerung.

Der deutsche Kommissar Helmut Sporer, der Vertreter des "Augsburger Wegs", kann davon nur träumen. Die deutsche Gesetzgebung entsetzt und empört ihn noch immer - er hat die Folgen in seinem Beruf hautnah mitverfolgen können. Bereits 2010 hatte er Vorschläge für die nach seiner Erfahrung dringende Neuregelung ausgearbeitet.

Inge Bell ist nicht nur Vorstandsfrau bei TERRE DES FEMMES, sie sitzt auch im Vorstand von SOLWODI (SOlidarity with WOmen in DIstress“). Die Journalistin arbeitete für das Deutsche Fernsehen. Als sie über die KFOR berichtete, wurde sie mit einem ganz besonderen Dienst minderjähriger Mädchen an den Truppen konfrontiert. Ihre Erfahrungen führten sie zu der Überzeugung, daß gerade eine Journalistin im Angesicht von Menschenrfechtsverletzungen nicht neutral bleiben sollte.

 

Die Gesprächsrunde war in 3 Abschnitte gegliedert: der erste, ausführlichste Teil umfasst die Berichterstattung der einzelnen Gäste. Danach kamen alle noch einemal zu einem Resumée und Ausblick zu Wort, bevor sie sich den Fragen des Publikums stellten.

Simon Häggström sprach englisch, das deutsche Gespräch wurde für ihn von einer Simultanübersetzerin übertragen.


Audio

Vorstellung der Gäste durch Irene Jung

Download (8,81 MB)
Irene_Jung_-_Vorstellung_Podium.mp3


Sandra Norak

Download (9,95 MB)
Sandra_Norak_1.mp3


Simon Häggström

Download (26,09 MB)
Simon_Haegstroem_1.mp3


Helmut Sporer

Download (14,59 MB)
Helmut_Sporer_1.mp3


Inge Bell

Download (35,3 MB)
Inge_Bell_1.mp3


Resumée und Ausblick

Download (40,49 MB)
Resumee.mp3


Die Publikumsfragen

Download (23,46 MB)
Publikum.mp3



Bilder





Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de