Login

 Politik & Gesellschaft


Radio Micro-Europa


Beiträge & Artikel

Tübingen wird zur Galerie: Uns gehört die Stadt!

Uns gehört die Stadt! – Handyvideos in der urbanen Alltagskultur. Ein Kooperationsprojekt der Künstlerinnen Eva Paulitsch und Uta Weyrich und Studierenden des Instituts für Medienwissenschaft/ZfM der Universität Tübingen unter der Leitung von PD Dr. Ulrich Hägele.

Was passiert eigentlich mit den zahlreichen Handyvideos, die heutzutage jeder auf seinem Smartphone gespeichert hat? Oftmals verbleiben sie vergessen und ungesehen zwischen tausenden Fotos auf alten Speicherkarten. Wie künstlerisch wertvoll dieser „digitale Müll“ jedoch ist, entdeckten die beiden Künstlerinnen Eva Paulitsch und Uta Weyrich bereits 2007, also seit zehn Jahren. Mit ihrem Projekt „Mobile Video Archive“ sammeln sie seitdem die Videos von Jugendlichen deutschlandweit auf der Straße, sortieren und verarbeiten diese in einzigartigen Videoscreenings und multimedialen Installationen in Museen sowie im öffentlichen Raum. Seit über einem Jahrzehnt dokumentieren die beiden Frauen damit Veränderungen in urbanen Jugendkulturen. Authentisch und unkommentiert spiegeln die Kurzfilme sowohl gesellschaftliche Phänomene als auch technische Fortschritte und Trends der letzten Jahre wider.

Weyrich und Paulitsch machen nun Station in Tübingen. Es wird die letzte Station sein. In Kooperation mit Studierenden des Masterstudiengangs Medienwissenschaft an der Eberhard Karls Universität entsteht eine umfangreiche, multimediale Präsentation von Ausschnitten dieses „Archivs der Alltagskulturen“. Die Studierenden entwickelten zum Projekt eigenständige Sichtweisen und künstlerisch-mediale Formen der Präsentation im urbanen Raum. Im Fokus steht der Slogan „Uns gehört die Stadt!“. „Uns“ – das sind die Studierenden selbst sowie Jugendliche aus dem Raum Tübingen, die sich sowohl bei den Sammelaktionen als auch mit eigenem Material an dem Projekt beteiligten. Es geht darum, die Lebenswelt junger Tübingerinnen und Tübinger zu beleuchten: was sie bewegt, was ihnen wichtig ist und wie sie ihr Leben in Tübingen sehen.

Ausgestellt wird das Ergebnis der Kooperation am Freitag, den 21. Juli 2017 und zwar nicht etwa in einer Galerie oder im Stadtmuseum, sondern in den Straßen der Altstadt. Der Abend beginnt um 20 Uhr am Rathaus mit einem KickOff Event: Unter dem Titel #portraits werden am Rathaus Fotografien von Tübinger Jugendlichen über einen Beamer durch die Fenster gezeigt. Das musikalisch-künstlerische Statement übernehmen um 20.30 Uhr die lokalen Rapper Izzo&Dzemo. Direkt im Anschluss um 21 Uhr trägt der Poetrys Sammer Micha Kunze einen Text vor. Ab 21 Uhr werden außerdem zwei Studentinnen in der Altstadt unterwegs sein und – inspiriert von der iranischen Künstlerin Shirin Neshat – gesammelte Statements Tübinger Frauen zu ihrem Leben in Tübingen auf Hände projizieren. Des Weiteren haben Studierende VideoLoops aus dem Archiv von Paulitsch und Weyrich thematisch zusammengestellt, die in einer Stadtführung der besonderen Art an verschiedenen Orten in der Altstadt zu sehen sein werden. Der Treffpunkt für diese Führungen ist um 22 Uhr am Rathaus. Ein weiteres Highlight des Abends – Projektionen auf dem Neckar: Vom Stocherkahn aus können Gäste die Loops zum Beispiel unter der Brücke und an der Ufermauer bewundern. Der „KinoKahn“ startet um 22 Uhr an der Anlegestelle Hölderlinturm in der Bursagasse. Wo man auch entlang läuft, sollen an diesem Abend die Videos der Jugendlichen in der Tübinger Innenstadt zu sehen sein. Es lohnt sich also, am Freitag mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen!

Eine ausführliche Vorstellung des Projekts wird es in einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 19. Juli 2017 geben. Die Veranstaltung findet um 10 Uhr in der Unterführung (!) am Hauptbahnhof (Parkseite) statt! Unterstützt und finanziert wird das Projekt vom Institut für Medienwissenschaft/ZfM, der Studierendenvertretung der Universität Tübingen sowie der Fachabteilung Kunst, Kultur und internationale Beziehungen der Universitätsstadt Tübingen und der Stiftung Erlebnis Kunst.

Hier geht es zu den Social Media Kanälen des Projekt: Wem gehört die Stadt auf Facebook, Instagram und Twitter.

Zu den Künstlerinnen
EvaPaulitsch und Uta Weyrich haben beide an der Staatlichen Akademie der
Bildenden Künste in Stuttgart studiert und arbeiten seit 2003 als Künstlerteam zusammen.

Bisherige Ausstellungen und Projekte (Auswahl)
ZKM Medienmuseum, Karlsruhe; Künstlerhaus, Stuttgart; Museum Moderner Kunst Kärnten (Österreich); Künstlerhaus Dortmund; Lothringerstraße 13, München; zeitraumexit, Mannheim; E-WERK, Freiburg; Thurgauische Kunstgesellschaft, Kreuzlingen (Schweiz); Frankfurter Kunstverein; B3 Biennale

 

Der Micro-Europa-Studiotalk zum Thema „Uns gehört die Stadt“ – am Freitag, 21. Juli, von 14 bis 15 Uhr auf der Wüste Welle: übers Radio auf 96,6 oder über den Live-Stream. Schaut auch bei Facebook unter Micro-Europa Tübingen vorbei!

Sendetermine

Radio Micro-Europa

21.07.2017 14 Uhr




SENDUNG SUCHEN





Archiv



Autoren




Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de