Login

 Infos und Regionales


Lokalmagazin


Beiträge & Artikel

BUSCHLÄUFER - Es knurrt im Käfig

Am 2. Dezember feiert die Tübinger Band Buschläufer im Ratskeller das Release ihres ersten Albums "Kopfgespenst". Sänger Hagen und Bassist Gernot waren bei uns zu Gast und erzählten von Buschläufern und Kopfgespenstern.

Die Tübinger Band Buschläufer ist gerade einmal seit vier Monaten vollständig und feiert bereits am 2. Dezember 2017 im Ratskeller das Release ihres ersten Albums "Kopfgespenst". Wie das geht erzählen Sänger Hagen und Bassist Gernot. Initiator der Band war Gitarrist Joni. Er begann schon vor über zwei Jahren Songs für Buschläufer zu schreiben. Auf der Suche nach einem Sänger rief er seinen Kumpel Hagen an, der zu diesem Zeitpunkt in Brasilien am Strand lag. Hagen war sofort dabei. Schlagzeuger Marcel kam später dazu und nach bestandenem Casting stieß vor vier Monaten zu guter Letzt Bassist Gernot dazu.

Die Lieder von Kopfgespenst existieren schon seit einem Jahr, erzählt Hagen. Joni spielte Instrumentalstücke ein, die Hagen dann (um-)arrangierte und Texte - oft beim Zugfahren - dazu schrieb. Diese "erste Auflage" der Songs ging dann an die Rythmussektion: Gernot und Marcel. Die beiden feilten dann für sich noch etwas an einzelnen Parts und spielten die Songs rauf und runter, bis sie saßen. Dann wurde gemeinsam geprobt. Jeder Song sollte "tight, groovig und auf den Punkt gespielt" sein. "Viele Arrangements und versteckte Hooks - das macht die Sache sexy und spannend", sagt Gernot.

Für Hagen, Gernot, Joni und Marcel ist Buschläufer nicht die erste Band. Sie haben bereits einige Bandjahre auf dem Buckel und spielen parallel noch in anderen Bands. Das Besondere an Buschläufer ist vor allem eines, erzählt Gernot: "Die Band hat 'ne gewisse Dynamik, als gäb's kein Morgen". Und genauso konstruktiv wie dynamisch laufen auch die Bandproben ab. Hagen sorgt dafür, dass jeder seine Hausaufgaben macht, während Gernot sozusagen der Dirigent der Band ist. Er achtet darauf, dass Strukturen eingehalten werden; es sei auch wichtig, sich an bestimmen Stellen auch mal zurückzunehmen. Alles in allem sind die vier Buschläufer ein sehr harmonischer Haufen.

Der Buschläufer ist ein künstliches Wesen, das versucht der Realität des Menschen nahe zu kommen; eine Kopfgespenst-Figur. Eine geplagte, gespaltene Persönlichkeit, die verschiedenen Wünschen und Träumen hinterherjagt. Ein Wesen, das voran will, das erleben will, das "im Käfig knurrt". Wie der Mensch, bricht es manchmal aus, ist frei, und ein andermal muss es sich anpassen. Mal wild, mal zivilisiert. Der Buschläufer, alias Mensch, muss sich im Dschungel der Gesellschaft zurechtfinden.

Das Album Kopfgespenster erforscht in Gestalt des Buschläufers die Komponenten des Menschen. Es ist eine Reise durch Brasilien, Venedig, New York, den Wilden Westen und Ägypten, auf der Zwischenmenschliches passiert. Ein Konzeptalbum mit lockerem Rahmen. "Die Idee, die Songs nicht einfach so hinzuklatschen hat uns gefallen". Von den 22 Songs sind neun Intros. Die Intros führen hin und wieder in die Atmosphäre und Umgebung des Songs ein. Dazu haben die Vier ihre Kreativität spielen lassen und verschiedene Sounds an Bahnhöfen, am Bodensee oder auf der Weide aufgenommen. Ein paar free license Sounds, wie Schussgeräusche oder eine TV-Moderation haben sie haben ebenfalls eingebaut.

Die Ambitionen formuliert Gernot kurz und knapp: so viele Konzerte wie möglich spielen - "weils Spaß macht, weils Dynamik hat, weils geil ist". Wochenendkonzerte, Open Airs, eine kleine Tour - hauptsache spielen. Buschläufer haben neben dem neusten Album viele weitere Songs im Repertoire - locker Songs für ein weiteres Album. "Es sprudelt einfach raus", beschreibt Hagen. Man darf sich also darauf einstellen, dass von Buschläufer noch was zu hören sein wird.

Zunächst steht jedoch das Release-Konzert am 2. Dezember um 21 Uhr im Ratskeller in Tübingen an. Die Wahl war kein Zufall: sie wollten kein typisches Rock-Etablissement, sondern etwas, wo man auch einen Sektempfang machen könnte. Den gibt's zwar nicht, aber dafür ist der Eintritt frei und man kann das Album und sogar ein T-Shirt erwerben. Und natürlich gibt's ein geiles Konzert - "es wird grollen und knurren".


Audio

Download (63,52 MB)
Interview.mp3





Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de