Login

 Infos und Regionales


Lokalmagazin


Beiträge & Artikel

AUFZEICHNUNGEN EINES WAHNSINNIGEN - Premiere im Zimmertheater

Am 13.10.2017 läuft im Tübinger Zimmertheater die Premiere von "Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen". Im Studio war deshalb der Dramaturg des Theaters Michael Hanisch zu Gast. Das monologische Stück basiert auf der gleichnamigen Novelle des Autors Nikolai Gogol.

Ab Freitag, dem 13.10.17, ist im Zimmertheater AUFZEICHNUNGEN EINES WAHNSINNIGEN zu sehen. Das Solostück handelt vom niederen Angestellten Askenti, in der literarischen Vorlage Titularrat Poprischtschin, der allmählich dem Wahnsinn verfällt. Als eine Art Bürohilfe im St. Petersburg des 19. Jahrhundert ist seine Hauptaufgabe das Spitzen von Schreibfedern bzw Bleistiften für seinen Vorgesetzten.

Ihn treiben die unerwiderte Liebe zur Tochter des seines Chefs und berufliche, wie gesellschaftliche, Aufstiegsträume um. Da kein Aufstieg möglich ist, steigert er sich immer mehr in Wahnvorstellungen rein. So hört er zunächst Hunde sprechen und glaubt später, er sei gar nicht der Angestellte Poprischtschin. Das Publikum begleitet den einsamen Protagonisten auf seinen Weg in den Wahnsinn.

Durch einen tragischen, oft auch lustigen und mehrdeutigen Text sollen Fragen wie "Was will ich selbser werden?", "Braucht es in dieser monotonen Welt den Wahnsinn als Anker?" oder "Ist der Aufstieg tatsächlich den Preis wert?" auf den Grund gegangen werden, oder zumindest der Zuschauer zum Denken angeregt werden. In der Bearbeitung der Novelle zum Theatertext, suchte man, so der Dramaturg, besonders das Gesprochene. Daraus erwuchs ein erst klarer, später wirrer Monolog des Protagonisten. Die Regie dieser Inszenierung führt Frank Siebenschuh.

Der russischsprachige Autor Nikolai Gogol konzipierte die Novelle ursprünglich als Komödie, änderte dann aber den Hauptcharakter und die Handlung stark ab, weil er wegen der gesellschaftskritischen Elemente ein Verbot durch die Zensurbehörde befürchtete. Ziel seiner Texte war die Erziehung der Leser durch das Vorhalten eines Spiegels. Trotz eines schwierigen Karrierestarts gehörte Gogol zu jenen Autoren, die schon zu Lebzeiten erfolgreich wurden. Eine Bühnenadaption seiner Novelle erlebte er vermutlich aber nicht mehr.

Für das Zimmertheater sei diese Spielzeit eine besonders spannende, es ist für fast alle die Letzte. Für die Premiere sind bereits alle Karten ausverkauft. Für folgende Aufführungen von AUFZEICHNUNGEN EINES WAHNSINNIGEN gibt es aber noch Plätze.


Audio

Das volle Interview zur Premiere mit Michael Hanisch

Download (68,56 MB)
Aufzeichnungen_volles_Interview_mit_Hanisch.mp3


Eine Kurzversion des Interviews. Es geht um die Handlung und den Protagonisten

Download (13,15 MB)
Aufzeichnungen_Handlung_und_Protagonist.mp3



Bilder




Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de