Login

 Infos und Regionales


Lokalmagazin


Beiträge & Artikel

Reutlinger Kulturnacht 2017

Am 23. September 2017 findet die Reutlinger Kulturnacht zum sechsten Mal statt. Veranstalterinnen, Organisatorinnen und Künstler waren bei uns im Studio und berichteten aus erster Hand von der Organisation und dem Programm.

Der Verein "Netzwerk Kultur Reutlingen e.V." schickt die Reutlinger Kulturnacht am 23. September in die sechste Runde. Tanz, Theater, Comedy, Jonglage, Lichtkunst, Film, Musik und vieles mehr bietet die Kulturnacht in 190 Programmpunkten an über 70 Orten quer durch Reutlingen. Sieben Mitwirkende - Veranstalterinnen und Künstler - gaben uns einen Vorgeschmack auf das Großevent am Samstag. Ruben Stein stimmte uns außerdem durch eine Akustikversion seines Songs "Home" auf den Klang der Kulturnacht ein.

Edith Koschwitz ist Geschäftsführerin des Vereins "Netzwerk Kultur Reutlingen e.V." und somit Veranstalterin der Kulturnacht. "Nach der Kulturnacht ist vor der Kulturnacht", sagt sie. Ein Jahr daurern die Vorbereitungen nämlich. Die Kulturnacht muss mit Programm gefüllt werden, das heißt Artisten aus den verschiedensten Bereichen müssen arrangiert werden. Musiker, Künstler und Tänzer. Bilder müssen aber nicht nur gemalt, sondern auch gerahmt werden, damit sie präsentiert werden können. Das Programm braucht also einen Rahmen. Dazu gehört die Organisation von Öffentlichkeitsarbeit, Technik, Helfern und nicht zuletzt der Veranstaltungsorte. Es ist eine Mischung aus klassischen Kulturorten wie Museen, dem franz K. oder der Stadtbibliothek und alternativen Orten wie alten Fabriken und Brachen. Dieses Jahr wird die Färberei 4 mit Represent und 18 Bands zum Leben erweckt. Edith freut sich jedes Mal aufs Neue über das lebendige Netzwerk, das bei der Kulturnacht immer wieder aktiviert wird.

Ramona Rath ist im Vorstand des Vereins "Netzwerk Kultur Reutlingen e.V.". Sie ist die Frau für die Finanzen, Wärterin über Ein- und Ausgaben. Ihre Herausforderung ist es, im Vorfeld das Budget so zu verteilen, dass am Ende noch genug Geld für die Künstlerinnen und Künstler übrig bleibt. Wie viel kann für die Technik, wie viel fürs Licht und wie viel für die Raummieten ausgegeben werden? Ein Zuschuss in Höhe von 30.000 Euro von der Stadt Reutlingen ist der einzige sichere Teil des Budgets. Der Rest muss durch Sponsoren und den Ticketverkauf akquiriert werden. Außerdem arbeitet Ramona am LTT und hat einige Programmpunkte ins Leben gerufen. Auf dem Marktplatz kann man sich zum Beispiel von Maskenbildnern schminken lassen und wird anschließend in den Theatersport mit eingebunden.

Ramona Mathes tanzt seit ihrer frühen Kindheit Ballett und ist heute als Ballettlehrerin in der Region tätig. Sie verwandelt die Reutlinger Stadthalle am Samstag in eine Tanzhalle. Von außen und von innen wird die Stadthalle in Bewegung gesetzt. Mehr als 400 Tänzerinnen und Tänzer aus der Region hat Ramona dazu mobilisiert. Ein kunterbuntes Programm für Jung und Alt wird von 17 Uhr bis Mitternacht geboten. Von Hip Hop und Breakdance bis hin zu Standard und Latein. Eine große Eröffnungsshow, Workshops und Choreographien der verschiendenen Tanzgruppen wird es geben. Das Motto lautet "Don't be shy". Es soll mitgetanzt und mitgefeiert werden.

Ruben Stein ist und neu im lokalen Musikgeschäft. Er hatte bereits eine Punk- und Reggaeband und auch im Hip Hop probierte er sich aus. Jetzt möchte er mit seinem neuen Album "Much To Gain" als Singer Songwriter durchstarten. In Tübingen gab Ruben schon mehrere kleine Konzerte in Kneipen und Cafés; bei der Kulturnacht wird er in der Kaiserpassage auftreten. Seine Musik hat auf dem Album durch die elektronischen Sounds einen popigen Touch, unplugged ist von dem Pop aber nichts mehr zu hören. Bloß durch seine Stimme, eine Loopstation und die Gitarre gehen seine Songs ruhig und gefühlvoll direkt ins Herz. Wie das klingt, zeigte er live im Studio mit einer Akustikversion seines Songs "Home".

Wie kann man mit Licht einen Zeitsprung darstellen? Damit beschäftigten sich die Lichtkünstler Serge Le Goff und Jan Groeneveld. Die Katharinenkirche auf dem Stadtfriedhof und die Kapelle am Heimatmuseum in Reutlingen sind aus dem 12. Jahrhundert und eignen sich somit gut, um Zeitgeschichte und Zeitsprung zu verbinden. Musik-, Text- und Lichtbeiträge werden in der Kirche die Aspekte des Todes - Stille, Leere und Vielfalt - vermitteln. Tamor ist dabei in der Region eine Butoh-Szene (japanisches Tanztheater) aufzubauen. Von 20:15 Uhr bis ca. 22:30 Uhr wird er mit vier anderen Tänzern den Weg von der Kapelle bis zur Katharinenkirche tänzerisch erwandern. Dabei soll Geburt, Leben und Tod innerlich erfahren werden.

Die Wüste Welle als langjähriger Medienpartner der Reutlinger Kulturnacht ist ebenfalls am Rathaus mit einer Liveübertragung präsent. Im mobilen Studio werden von 19:00 bis 23:00 Uhr Stimmungen und Schwingungen der Kulturnacht eingefangen und einige Interviews geführt.


Audio

Edith Koschwitz & Ramona Rath zur Organisation

Download (15,21 MB)
Edith_und_Ramona_zur_Orga.mp3


Edith Koschwitz zum Motto: Lichtkunst

Download (3,18 MB)
Edith_zum_Licht-Motto.mp3


Ramona Mathes zur Tanzhalle

Download (13,86 MB)
Ramona_Mathes_-_Tanzhalle.mp3


Ramona Rath zum LTT-Programm

Download (9,83 MB)
Ramona_Rath_LTT.mp3


Ruben Stein

Download (12,51 MB)
Ruben_Stein.mp3


Jan, Serge & Tamor zu Lichtkunst & Performance

Download (17,74 MB)
Jan-_Serge-_Tamor_zu_Lichtkunst-Butoh.mp3


Veranstaltung(en) zu diesem Bericht



Sendetermine



Bilder





Freies Radio Wüste Welle, Hechinger Str. 203, 72072 Tübingen :: +49 7071 760 337 :: buero@wueste-welle.de